home | chronos | index | publikationen | impressum


Das Projekt Literaturgeschichten | Ohne Umweg direkt zu den neuesten Texten: [chronos]


Das Projekt Literaturgeschichten beschäftigt sich mit der Literatur meiner Zeit und jenen Epochen, denen ich mich allgemein zugehörig fühle und denen mein grundlegendes Interesse gilt.

Mir erschienen und erscheinen weder die Formen der akademischen Germanistik noch die bestehenden Literaturinstitutionen alleine geeignet und ausreichend die Geschichte der österreichischen Literatur zu schreiben, insbesondere jene, an deren Produktion und Vermittlung ich seit mehr als dreißig Jahren intensiv und engagiert beteiligt war.

Alle bisherigen von mir angewandten Strategien mein Denken über mein Schreiben, über meine Lektüre und letztlich über die Literatur im Allgemeinen publizistisch abzubilden, sind bisher gescheitert.

Letztlich gaben die fundamentalen Widersprüche zwischen vielfältiger literarischer Prozessorientierung und marktkonformer und affirmativer akademischer Produktorientierung, den Ausschlag dafür , das akademische Projekt einer Literaturgeschichte zugunsten von sich entwickelnden prozessorientierten Literaturgeschichten aufzugeben. Ich orientiere mich dabei eben nicht am Endprodukt einer Art architektonischen Bauwerks, das sich an Konventionen, Regulativen und Ritualen abarbeitet, sondern an den Gelegenheiten zu Auseinandersetzungen, die keinem hierarchischen Konzept chronologischer oder inhaltlicher Ausrichtung folgen.

Wo sich die Gelegenheit eröffnet, Literatur zur Sprache zu bringen, will ich sie nutzen, will ich künstlerische Prozesse in Bewegung setzen und ihnen angemessenen Raum bieten. Naturgemäß erhebe ich keinen Anspruch auf irgendeine Art von Vollständigkeit. Ich will Plausibilität nicht durch wissenschaftliche Beweiskraft erreichen, sondern durch literarische Überzeugungskraft herstellen. In diesem Sinne haben abseitige und lose Texte ebenso ihre Berechtigung wie stringent argumentierende Textformen.

Es geht um ein schillerndes Kaleidoskop von Literaturgeschichten, um ein Sammelsurium von Vergangenem und Vorgefundenem, von Traditionellem und Experimentellem – ein Panoptikum, das die erwünschte und erhoffte Literatur unsererEpoche widerspiegelt.

eingestellt am: 19.5.2016 | zuletzt aktualisiert: 21.5.2017


home | chronos | index | publikationen | impressum